Kulinarisches Aufblühen im Gasteinertal

Kulinarisches AufBLÜhen in Gastein

03 Juli 2024
|
Autor: Eva
|

Dass das Hotel BLÜ in Bad Hofgastein am Kaiser-Franz-Platz eine neue Welt nach Gastein bringt, das sieht man auf den ersten Blick. Open-minded Genießer haben auch das kulinarische BLÜ längst lieben gelernt. Jetzt legt Gastgeberin Eva Maria Eder mit Küchenchef Marcus Langhammer für ihre Hotelgäste noch eins nach: Die traditionelle „Halbpension“ wurde abgeschafft – im BLÜ bekommen die Hotelgäste ein Dinner, das moderner, nachhaltiger Esskultur entspricht. Ihre visionäre Küchenbrigade setzt dies in gewohnt weltoffener Manier um.

Kulinarik im Hotel Blü Gastein neu interpretiert

„Die Wertigkeit einer Hauptspeise in der Halbpension wird traditionell an der Größe des Stücks Fleisch gemessen. Das ist einfach nicht mehr zeitgemäß“, so Eva Eder, „und außerdem: Was bitte soll das Wort „Halb-Pension“ bedeuten? Ein halbes Essen im Ruhestand?“ Küchenchef Marcus Langhammer ergänzt: „Gemüse, Hülsenfrüchte, Carbs und Saucen spielen in der traditionellen Küche eine Nebenrolle. Im BLÜ drehen wir das um und machen die Nebendarsteller zu Hauptdarstellern.“

Hotelgäste buchen im Hotel Blü Gastein ab sofort ihr Zimmer mit Breakfast und Dinner. Das Abendessen besteht, wie gewohnt aus drei Gängen, wobei der Hauptgang überrascht. Als Main wird – ganz typisch BLÜ – ein Sharing serviert, das immer aus fünf Komponenten besteht: Gemüse nahe am Originalzustand, Gemüse intensiver zubereitet, Hülsenfrüchte, Carbs und Sauce. Dieses Sharing ist auf jeden Fall vegetarisch, zumeist vegan und für sich genommen ein vollwertiges Gericht. Wer noch Lust auf Fleisch oder Fisch hat, bestellt diese einfach als Add-on dazu.

„Gestern gab es eine österreichische Version: Glasierte Karotten, Rote Rüben Salat, Erbsen, Kartoffelpüree und Liebstöcklpesto – alles vegan zubereitet. Als Add-on habe ich Kalbsbutterschnitzel zubereitet. Heute probieren wir eine Thai Variante. Mir persönlich ist die Version, in der wir Kochstile wild durcheinandermischen am liebsten.“ Küchenchef Langhammer freut sich: „Für mich ist es viel spannender so zu kochen. Die Varianten, Gemüse, Hülsenfrüchte und Carbs zuzubereiten sind endlos. Wir machen jeden Abend einen Ausflug in eine andere Welt.“

„Unsere Erfahrungen mit dem neuen „Dinner“ sind überaus positiv. Unsere Gäste schätzen es, dass wir Nachhaltigkeit in der Küche so angehen, dass es Spaß macht. Es hat mich sehr gefreut als ein skeptischer Herr beim Hinsetzen meinte, hier gäbe es nur Hasenfutter, sich dann aber doch darauf einließ und letztlich total begeistert war. Und: Ich beobachte, dass die Gäste intensiver miteinander kommunizieren, wenn die als Sharing gestaltete Hauptspeise serviert wird. Auch ein guter Nebeneffekt“, freut sich Gastgeberin Eder.

Essen, die vielleicht schönste „Nebensache“ der Welt, genießt im BLÜ Gastein generell große Aufmerksamkeit. Eva Eder – selbst weit gereist und Aficionado, wenn es um Köstlichkeiten aus aller Welt geht – holt das Beste von nah und fern ins Haus. Es ist Weltessen, das im BLÜ gekocht wird. Man genießt Typisches aus Tel Aviv, New York, Wien und Bangkok ebenso wie aus Marokko, Italien und dem Salzburger Land. Die Zutaten sind alle verantwortungsbewusst ausgewählt und von bestmöglicher Qualität. Als Begleitung zum BLÜ Dinner gibt es eine feine Auswahl an flüssigen Wohltaten. Biere, Weine, Anti-Alkoholisches, Cocktails. Hinterher lässt sich an der BLÜ Bar noch ein gutes Tröpfchen genießen.

Everybody welcome im Hotel Blü

Neben dem Angebot für Hotelgäste steht das BLÜ Restaurant in der Zeit von 12 bis 21.30 Uhr Allen offen: Gasteinern, Gästen, Wanderern und Bikern, Familien oder Freundesrunden, die etwas zu feiern haben oder einfach gerne gut essen oder Verliebten für ihre Date Night. Gemeinsam schlemmen, plaudern, lachen. Alle schmecken die Vielfalt des Lebens im BLÜ, das voll und ganz der freien Entfaltung gewidmet ist.